WOLFSLYRIK- GEMEINSCHAFT
Menü
Statistik

Insgesamt online: 1
Gäste: 1
Benutzer: 0
Hier präsentiere ich Ihnen nun einige Werke von "Destroyermen" . Ein Pseudonym im Internet. 


Meine schwarzen Flügel brennen lichterloh
Versuche mich nicht zu hassen, kann es aber nicht lassen
In der Nacht gebe ich keine acht mehr auf mich
Zu einsam, und zu still das will ich nicht mehr
Wurde belogen, und betrogen
Anstelle Liebe, gab es nur Hiebe.
Du hast mich nicht beachtet, sondern nur verachtet.
Hatte in mir Träume in der Nacht.
Nun bin ich aufgewacht, und habe gemerkt das ich nur träume
Sehe nun das Leben, will es einfach nur noch hergeben.
Ertrage die Schmerzen nicht mehr in meinen Herzen.
Hole das Herzen aus mich raus, und mache es einfach aus.
Werde nicht fluchen, werden diesen Fluch einfach nur noch hinnehmen.
Nun werde ich hinfort schweben.
An einen Ort wo ich dein Wort nicht mehr hören muß
  

Bin doch wie ein Schiff
Alles fing an mit einen großen schönen Stapellauf
Mit viel Applaus und Tamtam
Ich behielt immer den richtigen Kurs
Dann wurde es der Reederin zu langweilig
Ließ mich treiben auf das offene Meer
Wind und Wellen rieben an meinen Lack
Das Salzwasser gab mir den Rest nun Roste ich vor mich hin
Ich wurde geentert doch keiner fand was gutes bei mir
Bin Treibgut was keiner haben will
Hab zuviele Macken, Rost und Schäden
Der Kompass zeigt nie in die Richtige Richtung
Anlegen kann ich auch nicht mehr der Anker ist über Bord gegangen
Endlich eine Sandbank Vollekraft vorraus
Ein Rums ein knarren ein Leck
Endlich Wasser einbruch
Ich kenter und versinke voller stolz
Ab in die Tiefe des großen Ozeans
Nocheinmal hört man die Schiffsglocke dann ist es Totenstille
Kein Applaus den nun ist es AUS!

 


Der Beruf mein wahres Leben
Der LKW - die Ladung = Probleme
Die Straße die Sinnlosigkeit
Das Ziel nicht schnell genug zu erreichen
Der Kraftstoff auf reserve
Die Inspektion lange überfällig
Der Motor ist zu lange gelaufen
Das Öl träge
Der Rost nagt an mir
Bitte es ist nun Zeit bringt mich auf den Schrottplatz!
 

Die Welt nicht meinew eltDie Menschen mir alle fremd
Klares denken geht nicht mehr
Gedanken drehen durch
Hartz4 Endfänger liegen fach und machen sich sorgen
Ich denke nicht mal mehr an Morgen
Lachend will ich sterben
Nur noch einmal Schmerzen ertragen
Dann nie wieder was spüren
Einmal nur fliegen können nur einmal
Zu alt zu kaputt
Wieder aufstehen zu schwer
Die Muskeln erschlaft
Am 7 Tage sollst Du ruhen
Ja so soll es wohl sein
Nur noch einmal aufrichten
Einmal alles riskieren ohne zu verlieren

 


Gedanken schöne und auch schlechte
Gedanken an alte Zeiten und auch an neue Zeiten
Gedanken drehen und wenden sich
Gedanken bringen mich zum lachen
Gedanken bringen mich zum schreien
Gedanken wirr und klar
Gedanken keiner wird Sie je verstehen
Gedanken machen was Sie wollen
Spuken in einen rum
Gedanken können einen umbringen
Gedanken lenken ein Traum der nicht funktioniert
Gedankenchaos das Hirn steht unter Hochspannung
Alle Sicherungen sind raus
Mach mir keine Gedanken langt wenn sich die Gedanken gedanken machen
Meine wirrenGedanken sagen mir ich bin nie Gedanken los
Und darum werde ich meine Gedanken nie los
Gedanken schön und auch schlecht Sie haben beide recht
Der schönste Gedanke ist der Gedanke an den eigenen TOD!


Die Welt Sie schreit und schreit
Doch kein Menschenwesen hört es
Die Welt Sie schreit immerzu
Doch die Menschenwesen tretten die Welt nur mit Ihren Schuhen
Die Menschenwesen müßen rennen immer zu
Denn sonst bekommen Sie nicht genug ab
Die Gier und der Egoismus geht um
Zeit für ein anderes Menschenwesen habe die Menschenwesen nicht
Nur wenn das andere Menschenwesen viel zu bieten hat
Doch bitte gebe Ihnen keine Liebe keine Zuneigung
Nein davon meinen die Menschenwesen brauchen Sie nichts
Geb Ihnen ruhm und erfolg ja danach suchen Sie Tag ein Tag aus
Komisch ich kann die Welt schreien hören
Warum kann ich das nur????????????


Ein Loch ein Tal
Ein Schritt ich rutsche
Kein Griff kein halt alles so schräge
Alles aus Eis so schrecklich kalt
Kann nicht anhalten will auch nicht
Komm ins stolpern überall Gedanken und Sorgen
Wie lange werde ich noch rutschen
Nebel keine klare sicht ist mehr möglich
Immer schneller geht es ab ins Tal
Vergessen werde ich nicht
Die Zeit ist reif ich bin nun bereit
Lieber heute sterben als langsam zu erfrieren
Mein Körper schein und betrug
Meine Hülle nur tarnung
Meine Innerenorgane alle verbrannt
Nur in meinen Herz schlägt noch die Liebe
Solange die liebe da ist werde ich nur rutschen
Doch wie lange kann mich die Liebe noch beschützen?
Egal ich werde erstmal weiter rutschen


Da steht er und brennt
Lichterloh und ist doch froh
Nicht die Sonne hat in angezündet
Nein es war ein Kanister
Super Plus nur das gut für den Schluss
Nun ist er froh das Leiden hat ein Ende
Ja Nobody nun hast Du es geschaft
All das leiden hast Du nun hinter Dir gebracht!


Ein Gefühl in mir
Ängste die mich treiben
Ängste die mir sagen "Sie wird Dir nicht treu bleiben"
Ängste die mir sagen "Sie wird Dich verlassen"
Diese Gefühl treibt mich in den Wahnsinn
Ein Gefühl so kalt und und hart
Kämpfe immer gegenan es ist so schwer
Alte Erlebnisse werden wieder wach
Alte Ereignisse die mich folterten
Diese Erlebnisse und Ereignisse sind verfolgen mich
Wollen mich als Geisel nehmen
Mich einsperren und vernichten
Nun hab ich was gelernt
Wenn diese Gefühl nicht mehr da ist dann Liebe ich nicht mehr !


Gedanken feige dreckig und gemein
Gedanken verstecken sich in mir
Kommen nicht raus bleiben tief in mir
Das Glück wird gefressen von Ängsten
Harmonie das ist das was mir gerade so fehlt
Harmonie mit mir selber
Harmonie schon vergessen was das heisst
Gefühle treten mich wollen mich töten
Ich kann nichts machen hab verloren
Zu müde zu lange wandel ich schon auf Erden
Bin einfach nurnoch schrecklich müde
Wann kommt dieser Tag dieser eine schöne Tag
Wo alle Gedanken raus gehen müssen
Wo alle Ängste selber Angst bekommen
Wenn dieser Tag kommt dann finde ich die Harmonie mit mir selber
Scheiss Tag komm schnell herbei!


Bin ein Schlafwandler der nicht schläft
Wandle auf Erden doch bin so fern wie ein Astronaut
Bin ein Taugenichts der nichts taugt
Bin ein kleiner Wicht der nicht wichtig ist
Bin immer nervös und unruhig
Bekomme nie was auf die Reihe
Bin billiger als ein Trödelstück
Suche jeden Tag doch finde ich mich nicht
Komme aus den Licht und gehe ins nichts
Liebe einen Menschen doch bin ich nicht gut genug
Sehe ich mich töte ich mich durch Dummheit
Schreibe immer nur wirres Zeug
Keiner wird mich jeh verstehen
Wie denn auch verstehe mich ja selber nicht
Viel nachgedacht aber nie was gemacht
Immer auf der Suche ob in den Duden oder in ein Lexikon
Aber finde nicht das was ich suche
Wo steht nur wie man richtig Lebt
Ich gebe auf ich werde es nie finden
Mache mir mein eigenen Kopf nun darüber
Nun weiss ich die Lösung
"Ich muss sterben um zu Leben"!


Leben Geschenk oder Fluch
Lese im Buch des Lebens
Buchstaben Wörter Sätze Texte Seiten
Doch nichts davon kann ich richtig verstehen
Schau mir das Buch genauer an
Merke erst jetzt es hat gar keinen Titel
Es hat auch keinen Umschlag
Es steht auch in keinen Laden
Merke nun ich habe es selber geschrieben
39 Jahre lang alles fein sauber geschrieben
Bis an diesen einen Tag
Da haben meine Tränen alles verschwimmen lassen
Hab gemerkt alles ist verkehrt nieder geschrieben
Nun leg ich das Buch weit weg
Der Tag ist gekommen ich schreibe ein neues Buch
Danke mein Schatzi
Danke Du hast mir einen neuen Grund gegeben
Nun schreibe ich endlich wieder mit Hoffnung
Dafür liebe ich Dich so sehr!


Einsame Schritte ohne einklang
Verblichene Illusionen der Fata Morgana
Konferenzen mit lauter Gedanken werden gehalten
Konferenzen über mein ableben sind so Sinnlos
Von der Geburt bis zum Tod alles unreal
Erst geliebt dann verarscht
Sehnsucht nach dem "nichts verstehen"
Bin ein Clown der Traurigkeit
Vergeben und Gnade nie gekannt
Die Rache tief in mir entflammt
Ausgenutzen werden und bestraft werden das sind meine Lebenssteine
Klare gedanken so unreal
Kein Mensch kann mich nun mehr verstehen
Sinke nieder meine Glieder sind so müde
Das war mein letztes Gedicht ich brauch nicht mehr schreiben
Hab meinen inneren Frieden nun gefunden
Bin nicht traurig werde nun schön ruhen!


Die Nach ein Ziel
Einsam in der Nacht
Vor lauter Stille kommen Gedanken
Sie sind so klar treiben mich in den Wahnsinn
Die Fahrt geht weiter immer Richtung Ziel
Die Landschaft saust vorbei wird keines blickes gewürdigt
Ehe man sich versieht ist man am Ziel
Gedanken werden gestoppt
Verloren die Momente des Denkens
Was war da Stunden lang in meinen Kopf
Die Gedanken sind nun klein und nichtig am Ziel
Nun zählt mur die Ladung aufzunehmen
Papiere schreiben und ein Kaffe zu verschlingen
Dann wieder schnell Gang rein und fort vom Ziel
Was ebend das Ziel war ist nun der Startpunkt
Nun heisst es wieder ab zum Zielbahnhof
Kaum brummt der Diesel und man ist wieder auf der Bahn
Tragen einen die Gedanken wieder an einen anderen Ort
Warum kann ich nicht einfach meine Gedanken irgendwo ausliefern
Warum bloss nicht
Der Tag wird kommen wo ich zutief in Gedanken bin
Viel zu tief und dann wird es nur einmal knallen!
Dann kann ich nurnoch sagen
"Sry so wollte ich das nicht die Gedanken trugen mich fort"!


Ich kann es nicht sehen ich kann es aber spüren
Es ist so schön aber denoch kann es sehr grausam sein
Es erwärmt mich doch es ist kein Feuer
Es lässt mich träumen doch es kommt nicht nur im Schlaf
Es sticht mir ins Herzen doch es tötet mich nicht
Es bringt mich zum tanzen doch es ist keine Musik
Es tut mir so gut doch es macht dafür nichts
Es lässt mich lachen doch es erzählt keine Witze
Es sagt mir schöne Dinge doch es hat keinen Mund
Es lässt mich bunte Sachen sehen doch es kann nicht malen
So denke ich jeden Tag nun weiß ich was das ist
Es ist die Liebe!


Wenn ich nur an Dich denke
Wenn ich nur Deinen Namen höre
Wenn ich nur Deine Stimme höre
Wenn Du nur neben mir liegst und schläfst
Ja dann fängt mein Herzen an zu brennen
Wärme überflutet mich
Das Gehirn dreht sich
Das Blut sprudelt
Alles wir Kunter Bunt
Alles Negative ist lustig
Warum wieso weshalb das weiss ich nicht so genau
Nur das eine das weiss ich ganz genau
Du hast mich liebevoll verletzt
Du hast mir ein Pfeil in das Herzen geschossen
Bitte lass Ihn da drinne verrotten
Weil die Liebe zu Dir ist so schön!


Herreinspaziert......herreinspaziert
Schauen und staunen Sie
Kommen Sie näher
Willkommen im Zirkus
Ego Dumm
Sehen Sie hier
Ein Direktor der kein Plan hat
Einen Zauberer der nix verschwinden lassen kann
Ein Domteur der Angst hat vor schönen Raubkatzen
Ein Drahtseiltänzer der die Balounce nicht halten kann
Einen Wahrsager der nix sehen kann
Ein Clown der alles falsch macht
Den stärksten Mann der Welt der immer schwächelt
Eine Musik Kapelle die nie den richtigen Ton hinbekommt
Ja kommen Sie und lachen Sie
Und das beste ist es ist alles nur eine Person
Willkommen in meinen Zirkus!


Alle sagen zu mir
Denk daran
Mach Dir mal Gedanken
Hast Du daran Gedacht
Was denkst Du dadrüber
Aber ich will nicht mehr denken
Ich will einfach Leben
Platz im Kopf haben nur für die Liebe
Aber wenn ich nicht mehr denke
Dann denke ich auch nicht an das Leben und an die Liebe!!!!!


Ich schau mich an
Ich dreh mich um
Ich bin so komisch rund
Ich fühle mich so weich an
Bin so gelb im Gesicht
Um mich rum da knisterter alles
Sehe die Welt so verschwommen
Da kommt jemand und will nach mir greifen
Ohhh mein Gott ies ist der Gottschalk mit seinen blonden Locken
Nun weiss ich wer ich bin ich bin ein Gummibärchen


Die Nacht so kalt
Der Himmel so klar
Tausende von Sternen am Himmel
Jeder Stern leuchtet für einen Menschen
Soll Ihnen zeigen den richtigen Weg
Soll Ihnen klar machen wie Ihr Leben weiter geht
Doch ich schaue in diesen Himmel
Suche verzweifelt und panikhaft nach meinen Stern
Doch ich kann mich drehen und wenden
Mein Stern ist nicht mehr da, er ist erloschen
Hat zulange verucht mir den Weg zu zeigen
Hab Ihn nie für wahr genommen
Mein Stern musste zu oft weinen
Seine Tränen haben Ihn das Licht genommen
Nun muss ich selber wandeln auf meinen Weg
Kein Stern wird mir erleuchten diesen Weg
So ist es nurnoch eine Frage der Zeit bis ich abkomme von meinen Weg
Zu dunkel und finster ist mein Weg
Nun höre ich auf zu schreiben und gehe weiter meinen Weg
Oder ist das garnicht mein Weg hab ich mich schon verirrt?


Geboren um zu suchen
Herangewachsen um zu finden
Täglich neu aufgestanden um zu versagen
40 Jahre lang alles gegeben um alles zu verlieren
Tag ein Tag aus gesucht
Immer hab ich mich gedreht und gewendet
Doch nie was verändert
Bin ein Suchender unter den Blinden
Bin ein Redner unter den Stummen
Bin ein Hörer unter den Tauben
Hab schon fast vergessen das ich suchen muss
Doch was suche ich Tag ein Tag aus
Bin so rastlos und auch so ratlos
Doch heute verstehe ich was ich suchen und finden muss mein lebenlang
Das was alle suchen und irgendwann finden werden
Ich suche den TOD!


2 Jahre nun ist es her
Die Flüche der Menscheit
Sie hatte mich erreicht
Der Fluch des Geldes
Der Fluch des Egoissmuses
Der Fluch der Geilheit
Der Fluch der Gehirnlosen
Sie hat nicht nachgedacht
Wollte nur noch Macht
Mich hat Sie hinterher ausgelacht
Hat mich noch mal geschlagen
Bitte sehr immer rein in die Fresse
Hat gesagt hinterher
Bitte sehr ohne mich hättest Du dein Leben heute nie erreicht
Ja so sprach eine Schlampe einst zu mir
Ohne achtung und rücksicht
Ja stolz soll Sie sein auf sich
Stolz auf Ihr handeln
Soll wandeln auf den Weg des Ruhmes
Soll sich klopfen selber auf die breite Schulter
Ach was ist Sie doch für eine Übermenschin
Soll doch lieben fettes Tier
Nein ich weine keine Träne mehr hinterher
Weine nur eine Träne nach wie es geschah
Soll leben in Ihren Stall bei den anderen dummen Schweinen
Es wird eh der Tag kommen wo ein jenes Schwein landet beim Schlachter
Ja an den Tag kommt der letzte Grunzer
Das letztemal macht Sie schweinereien befleckt den Boden
Doch ich weine keine Träne diesen Schwein hinterher
Befreie mich nun mit diesen Gedicht
Dabei sehe ich nichtmal mehr Ihr Gesicht
Leb wohl Du arme Sau ich bin nun frei!


Falsche Gedanken umarmen mich
Schleichen sich in mir ein
Reden auf mich zärtlich ein
Spielen mir die große Liebe vor
Sagen mir das nur Sie mich verstehen
Das nur Sie wissen was gut für mich ist
Täuschen mir Geborgenheit vor
Heucheln so schön in mir rum
Doch in wirklichkeit bringen Sie mich langsam um
Doch merken werde ich das erst wenn es zu spät ist
An den Tag wo ich Tod bin!


Bin aufgewacht mitten in der Nacht oder war es Tag?
Schweiß gebadet und zitternt
Schaute mich um alles war weg
Die Häuser
Die Autos
Die Menschen
Die Bäume
Die Felder
Die Flüsse
Die Sterne
Die Meere
Ja wirklich alles war weg
Doch dann schaute ich nach links
Da lag mein Schatz und mein Sohn
Da war die Erleichterung da
Ich hatte nocheinmal Glück
Es war doch kein Alptraum!


Still und ganz leise
Schreibe ich noch ein Gedicht
Ganz alleine und verlassen
Sage ich heimlich good bye
Keiner soll an mich mehr denken
Bin es eh nicht wert
Lebenslagen die mich gezwungen haben
Ängste die mich dazu getrieben haben
Muss nun gehen heimlich
Keiner soll an mein leiden teil haben
War für mich zuviel
Kämpfen das will ich nicht mehr
Warum und wieso auch
Besiegel mein Schicksal nun selber
Kehre Heim woher ich vor 39 Jahren gekommen bin
Kein Schmerz und kein Leid mehr sei bei mir
Winke winke und good night


Stehe nur noch rum
Schaue nur noch dumm in der Welt herum
Kann mich selber nicht mehr leiden
Kann mich selber nicht mehr verstehen
War immer der Held
War immer der, der alles schaft
Aber nun merke ich das da ein Wort bei ist
Das Wort WAR
Selbst die Krücken können mich nicht mehr stützen
Der Drang nach den Endgültigen wird immer größer
Alle Ängste habe ich schon verloren
Gedanken mach ich mir auch nicht mehr
Stehe rum da kommt ein Mann
Er schaut mich an und sagt
Gestatten ich bin der Tod
Was ich verkaufe ist frieden und ruhe
Was ich koste nicht sehr viel
Ich koste nur das Leben
Plötzlich wache ich auf
Der Mann der war nur in meinen Traum
Aber alles andere ist Realität
Bitte lasse mich bald sterben
Ich will nicht mehr!


Kommt alle mit
Kommt feiert noch einmal mit mir
Bis morgen früh
Bis dahin will ich lachen
Bis dahin will ich alles schlechte draußen lassen
Bis dahin will ich meine Probleme vergessen
Und alle meine Sorgen auch
Will nur noch einmal mit Euch feiern
Einmal im Leben richtig Spass haben
Und wenn die Sonne im Osten aufgeht
Dann hören wir auf zu feiern
Jeder von Euch wird mich als ein glücklichen Menschen in Erinnerung behalten
Keiner soll dann mehr einen Gedanken an mich verschwenden
Wenn die Sonne die Wolken erreicht hat dann
Dann werde ich auch was erreicht haben
Werde nie wieder was denken und fühlen müssen
So soll es enden
Aber so wird es nicht enden
Es wird ohne Feier vorher enden!


Mein Leben ist wie ein LKW
Der immer seine Strecke fuhr jeden Tag
Bis an den Tag wo jemand plötzlich den Rückwärtsgang reinhaute
Und dieses bei Tempo 89
Mein Getriebe zerbrach in 1000 Teile
Ich kam mit einen ruck zum stehen
Die Spanngurte die meine Fracht festhielten zerrissen
Die Ladung viel von der Pritsche
Alles war verloren
Ich bin ein total Schaden
Nichts ist mehr zu reparieren
Meine letzte Tour ohne Ladung ist der Schrottplatz
Werde kraftlos von einen Abschleppwagen gezogen an diesen letzten Ort
Die Presse schnauft noch einmal und dann zermalt Sie mich zu einen kleinen Bündel
Das war meine letzte große Reise
Der Motor ist aus und es kommt auch kein Rauch mehr aus den Auspuff
Der Tank ist abgepumt Ende eines Lebens!
Nur noch ein letztes Tut!


Meine Haut gerrissen
Mein Herz zerschnitten
Meine Seele verwundet
Mein Gehirn gestorben
Meine Träume zerplatzt
Mein Alltag erloschen
Meine Liebe missbraucht
Mein Leben zerfleischt
Ich selber gestorben
Warum noch weiter machen
Alles ist so aussichtslos
Kein Sinn und kein Zweck der mich hier noch hält!


 

Einloggen
Mini- Chat
Kalender
«  August 2018  »
Mo.Di.Mi.Do.Fr.Sa.So.
  12345
6789101112
13141516171819
20212223242526
2728293031
Suche
Archiv der Einträge
Freunde der Webseite
  • Webseite erstellen
  • Dein Online Desktop
  • Kostenlose Online Spiele
  • Video Tutorials
  • uCoz Fan Page